30.11.2014: Volley Wigoltingen - STV Wil

Am Sonntag 30. November 2014, 16.00 Uhr, trafen wir uns zu einer für uns etwas ungewohnten Zeit in Wil zu einem weiteren Auswärtsspiel ein. Nachdem die letzten zwei Spiele gewonnen werden konnten, und Wil in der Tabelle hinter uns lag, gingen wir von einem eher einfachen Spiel aus. Uns gegenüber stand eine relativ junge Mannschaft, welche uns eines Besseren belehren sollte und wir auch durch unsere Unspritzigkeit, wie es Nadine nannte, den 1. Satz doch ziemlich frustrierend mit 18:25 verloren.

 

Mit einer etwas anderen Aufstellung, Susi für Nadine und Pamela für Lou, gingen wir frohen Mutes in den zweiten Satz. Durch unsere konstante Arbeit konnten wir diesen dann auch doch ziemlich klar mit 25:12 für uns entscheiden.

 

Mit gleicher Aufstellung begangen wir im dritten Satz und wer dachte es gehe gemütlich weiter der lag falsch. Schnell waren wir wieder im Hintertreffen und dann lange gleich auf. Die Gegnerinnen verlangten uns alles ab - wir waren zum Teil auch wieder sehr träge - und so war es am Schluss reine Glückssache welches Team das bessere Ende für sich beanspruchen durfte. Die Glücklichen waren wir. (25:23)

 

Somit stand es 2:1 und wir mussten halt nochmals ran. Aber auch der 4. Satz gestaltete sich ähnlich wie der 3. und so waren wir mal hinten, mal vorne und auch wieder gleich auf. Erst gegen Ende des Satzes und mit konstanter Teamarbeit konnten wir Boden gutmachen und so den Satz und somit das Spiel mit 3:1 für uns entscheiden.

 

Volley Wigoltingen - STV Wil 18:25 / 25:12 / 25 :23 / 25 :18

 

15.11.14: Match gege Seuzach

Die erste zwei Sätz sind wie im Flug vergange Und äs isch no cheibe guet gange.
Mir hend gspielt und Punkt für Punkt üs wacker gschlage Do hät dä Andy gar nöd chöne klage.
 
Und denn oh Schreck oh Graus was isch passiert, Im 3. Satz hend mir diversi Pünkt vo dä Gägner kassiert.
Mit Service vo une, Hät Seuzach dä dritti Satz doch gwunne.
Dä Andy hät nüm gwüsst wo ihm dä Chopf stoht Er hät nöd verstande was uf äm Spielfeld vorsich goht.
 
Im vierte Satz sind gsi wieder alli Strapatze überwunde, und dä Andy isch mit sine Tipps wieder zu üs duredrunge.
So hend mir zu gueter Letscht dä vierti Satz no duregsetzt.
 
Als Sieger sind mir vo Seuzach heigange, Obwohl mir mol gschwind hend müesse bange.
 
Als Belohnig und zum Schluss häts geh ä Zugerkirschtorte vom Gary mit chli Schuss.

 

 

28.10.2014: Das wichtigste zuerst: Endlich wieder einmal ein sauberer 3:0 Sieg!!!

In regelmässigen Abständen treten wir gegen die Damen des VBC Seuzach an. Heute war es mal wieder soweit (ohne den Duft von Zwiebelsuppe).


Nach einer mehrwöchigen Spielpause konnten wir die Aufstellung nochmals vertiefen und traten mit Verstärkung in Form unserer neuen Passeuse Pamela motiviert auf das Spielfeld.
Wir starteten konzentriert ins Spiel und konnten unseren neuen Spruch „mambo“ (Suaheli für wie geht’s) freudig rufen da sich Punkt für Punkt auf unserem Konto anhäufte. Schlussendlich gewannen wir den ersten Satz 25:14. Welch eine Freude nach dem misslungenen Start im ersten Match der Sasion!
Gespannt starteten wir in den gefürchteten zweiten Satz. Doch wir konnten unser Spiel beibehalten, Druck aufbauen und gewannen den zweiten Satz dank engagiertem Einsatz nicht „pole pole“ (langsam langsam) sondern zacki zacki 25:10!
In der gleichen Aufstellung wie in den ersten beiden Sätzen starteten wir in den dritten Satz und unsere Leistungskurve blieb auch in den ersten 5 Minuten des Satzes stabil. Unsere Gegner hatten den starken Aufschlägen wenig entgegenzusetzen und so gewannen wir auch den dritten Satz klar 25:12!


Schlussfazit: Hakuna matata (kein Problem) und mambo poa sana (uns geht’s sehr gut). Nach dieser Leistung freuen wir uns auf das nächste Match!

 

 

6.11.14: Schwanensee - in der Hauptrolle: Volley Wigoltingen

Eine weitere Niederlage in der Geschichte des Volley Wigoltingen nahm ihren Lauf am Donnerstagabend, 6. November 2014, gegen den VC Smash Winterthur 4. War es wohl einer der schnellsten Siege über uns, denn nach 57 Minuten und 43 Sekunden standen wir bereits wieder in der Garderobe, ungläubig und mit hängendem Gefieder aufgrund einer 3:0-Klatsche.

Für ein Mal lag es nicht an den Tücken der Aufstellung, sondern eher an unserer "Attitude" bei dem Versuch, die gegnerischen Bälle abzuwehren. Erinnerte es doch mehr an eine Balettaufführung von Anfängern als an ein Volleyballspiel mit sicherem "pas de bourrée" und einem kraftvollen "battement tendu". Wir hechteten "de côté" und versuchten den Ball im "plié" noch zu erreichen doch unserer "balancé" war an diesem Abend alles andere als eine "avoir belle allure". Und so musste der Volley Wigoltingen ebenfalls das Schicksal des Sterbenden Schwans von Tschaikowski hinnehmen. Wohl nicht so anmutig, aber genau so dramatisch.

 

 

15.9.2014: Saisonstart in Uzwil

Mit dem Match gegen Uzwil sind wir in die Saison 2014/2015 gestartet. Im ersten Satz war Uzwil schon bald in Führung, während wir uns auf dem Feld noch finden mussten. Erstes Spiel der Saison, erster Satz und schon die erste Verletzte: Nina, eine unserer zwei Passeusen, landete unglücklich auf Susis Fuss  und musste das Spiel mit kaputten Bändern hier abbrechen. Als Ersatz"passeuse" kam dann Michelle für den kurzen Rest des Satzes ins Spiel. Mit den Wirren des Spiels beschäftigt gaben wir uns schliesslich mit 13 zu 25 geschlagen.

im zweiten Satz durfte dann die eigentliche "Plan-B-Passeuse" Alexandra ans Werk, die für die nächsten Monate wohl definitiv nicht mehr auf ihrer gewohnten Position Aussen spielen wird. Allgemein hatten wir uns jedoch noch nicht vom Chaos auf dem Spielfeld erholt, machten viele Fehler und standen wie Kraut und Rüben im Feld. Wieder ging der Satz klar mit 25 zu 14 an Uzwil.

Dann der dritte Satz: Wir erwischten eine gute Phase, blieben immer dran und fanden plötzlich ins Spiel: Druckvolle Angriffe, gute Blocks und wenig Eigenfehler führten dazu, dass Uzwil in diesem Satz erstmals unter Druck kam und sogar ihre beiden Time-Outs einsetzen mussten. Sie blieben uns auch immer dicht auf den Fersen, aber schliesslich holten wir den Satz mit 25:21.

Im vierten Satz gelang es uns nicht, das Spiel vom dritten beizubehalten. Viele Eigenfehler führten dazu, dass wir Uzwil wieder vornweg ziehen liessen und kaum noch einholten. Schliesslich endete der Satz mit 25 zu 13 für Uzwil, welche das Match damit 3:1 gewannen.

 

 

Unterkategorien

webdesign 2011 by Angel, powered by joomla